INFOMATERIAL ANFORDERN
INFOMATERIAL ANFORDERN
Master
Christine Kordt, 13 März 2021

Verhalten im Praktikum: 14 Tipps für ein erfolgreiches Praktikum

verhlaten-im-praktikum-14-tipps-fuer-ein-erfolgreiches-praktikum

Für viele Studierende sind Praktika zugleich verpflichtend und wertvoll. Sie zeigen, wie es in der Berufswelt zugeht und was Dich später vielleicht erwartet. Hier kannst Du bereits während des Studiums erste Arbeitserfahrungen sammeln und auch nützliche Kontakte im Berufsleben knüpfen. Mit angemessenem Verhalten im Praktikum, guter Leistung und etwas Glück kann das Praktikum sogar zum Sprungbrett zu einem Trainee oder einer Festanstellung sein.

Praktikantinnen und Praktikanten lernen aber nicht nur das Arbeitsleben kennen, sondern auch viel über sich selbst und wie sie im Arbeitsalltag zurechtkommen: Wie wirke ich als Mensch? Wie komme ich als Kollegin oder Kollege bei meinen Vorgesetzten und im Kollegium an? Ist meine Arbeit gut genug, damit man in mir eine potenzielle zukünftige Arbeitskraft sieht? Dass Du als Studierende oder Studierender unsicher bis, ist ganz normal. Hier erklären wir Dir, wie Du Dich im Praktikum verhalten solltest – das schafft mehr Sicherheit. Unsere konkreten Praktikumstipps helfen Dir, das Beste aus der Zeit für Dich rauszuholen und Dein Praktikum zu einer erfolgreichen Zeit zu machen. Unsere Verhaltenstipps zeigen Dir auch, worüber Du als unerfahrener Mensch stolpern könntest und was Du besser nicht tun solltest.

14 Tipps: wie solltest Du Dich im Praktikum verhalten?

Du hast viel Zeit investiert, einen Praktikumsplatz zu finden, bist erfolgreich durchs Bewerbungsverfahren gekommen und nun geht’s los. Du kannst auch jetzt viel dafür tun, dass Du ein anerkanntes Teammitglied wirst und danach in guter Erinnerung bleibst. Manche Praktikumstipps mögen Dir banal oder selbstverständlich erscheinen, bei anderen Menschen treffen sie womöglich einen wunden Punkt. Zum Beispiel „Pünktlichkeit“ und „Höflichkeit“. Hand aufs Herz: Kommst Du gerne mal ein paar Minuten zu spät oder gibst Unterlagen einen Tag nach der Deadline ab? Dann arbeite an Dir – es lohnt sich.

Tipps für Dein Erscheinungsbild, Deine Umgangsformen

  1. Kleide Dich angemessen

Du magst den extravaganten, lässigen oder freizügigen Stil? Halte Dich vor allem in den ersten Arbeitstagen eher zurück und beobachte den Alltag im neuen Praktikum. Wenn niemand Anzug trägt, brauchst Du es auch nicht. Du wirst schnell merken, wie die Bandbreite am Arbeitsplatz ist und ein Gefühl entwickeln, was angemessen ist und was nicht.

  1. Pass Dich den Gepflogenheiten am Arbeitsplatz an

Stehen die Türen offen? Klopft man an der Tür vor dem Eintreten? Muss man seine Getränke selbst mitbringen? Ist es üblich am Arbeitsplatz zu essen und zu trinken? Sagt man „Sie“ oder „Du“? Verschaff Dir einen Eindruck und wenn Du unsicher bist, frag einfach nach. Das ist besser als unangenehm aufzufallen.

  1. Sei höflich und freundlich

„Bitte“, „Danke“, „mach ich gerne“, „kein Problem“, „kann ich helfen“…. Du hast viele Möglichkeiten, dich als angenehmer und freundlicher Mensch zu zeigen. Auch wenn es mal stressig wird, Zeitdruck herrscht oder Du eigentlich schon längst Feierabend machen wolltest. Gegenseitiger Respekt und Höflichkeit kommen auch in den coolsten und modernsten Unternehmen noch gut an.

  1. Sei pünktlich

Erkundige Dich am ersten Arbeitstag nach den Arbeitszeiten. Kläre Begriffe wie Kernzeit und Gleitzeit und ob sie für Dich gelten. Dann erscheine immer pünktlich zur Arbeit und zu Meetings. Mit Verspätung in eine Besprechung zu platzen fällt negativ auf. Frag nach und notiere die Telefonnummer der Personen, die Du anrufen musst, wenn Du Dich verspätest. Kläre die notwendigen Schritte, wenn Du aus wichtigen Gründen nicht zur Arbeit kommen kannst. Zum Beispiel die E-Mail-Adresse und Ansprechpartner.

  1. Lass Privates außen vor

„Im Dienst“ solltest Du nicht ständig am Handy hängen und privat kommunizieren. Auch den Dienstrechner nicht für privates Surfen benutzen. Wenn man montags über das Wochenende spricht, kannst Du ruhig erzählen, wrnn Du etwas Interessantes unternommen hast. Aber halte Dich kurz und geh nicht in die Tiefe.

Verhaltensregeln: Praktikumstipps für Dein Arbeitsverhalten

  1. Viel fragen hilft viel

Bei Unklarheiten unbedingt nachfragen: Fragen kann gerade Praktikanten vor vielen Fehlern bewahren. Zum Beispiel wo Dateien abgespeichert werden, wie Ordner benannt werden, ob Du Software runterladen darfst und vieles mehr. Du bist neu in der Tätigkeit und meist noch unerfahren. Dafür haben auch Deine Kolleginnen und Kollegen Verständnis und helfen Dir gerne weiter. Allerdings solltest Du dieselbe Frage nicht zweimal stellen. Das wirft ein schlechtes Licht auf Dich und Deine Lernfähigkeit. Mit vielen Fragen signalisierst Du Lernbereitschaft. Du kannst auch Fragen stellen, die nicht direkt mit Deiner Aufgabe zu tun haben, sondern andere Bereiche des Unternehmens betreffen. Das beweist Weitsicht und Engagement. Und nebenbei lernst Du ja auch eine Menge.

  1. Nimm immer einen Block mit und mach Dir Notizen

Wenig Aufwand, große Wirkung: Wenn Du von Anfang an ein Notizbuch dabeihast, kannst Du alle wichtigen Infos notieren. Und natürlich Deine Fragen. So musst Du nichts doppelt fragen. Und Du wirkst stets gut vorbereitet.

  1. Ergreif die Initiative und gestalte Dein Praktikum

Sei nicht schüchtern und warte nicht nur darauf, dass man Dir Aufgaben gibt. Wenn Du eine Aufgabe erledigt hast, überlege selbstständig, wo Du Dich einbringen kannst. Und frag proaktiv nach neuen Aufgaben. Versuche, Deinen Kolleginnen und Kollegen aktiv zu helfen. Halte Augen und Ohren offen und versuche die Situationen zu erkennen, in denen Unterstützung willkommen ist. Biete dann Deine Hilfe an. Dein Umfeld wird Hilfsbereitschaft zu schätzen wissen! Interessiert Dich ein Bereich oder ein Projekt besonders, sprich die verantwortlichen Mitarbeitenden an und frag sie, ob Du mitarbeiten darfst. So kannst Du Dich spezialisieren und zeigst zudem Motivation.

  1. Arbeite gewissenhaft an Deinen Aufgaben

Egal ob kleine Fleißaufgabe oder großes Projekt – nimm jede Aufgabe ernst und sei Dir für nichts zu schade. Wahrscheinlich bekommst Du zu Beginn des Praktikums weniger anspruchsvolle Aufgaben um zu testen, wie sorgfältig, zuverlässig oder selbstständig Du arbeitest und mit Problemen umgehst. Mit einem gewissenhaften Verhalten im Praktikum qualifizierst Du Dich für anspruchsvollere Tätigkeiten.

  1. Halte Deadlines ein

Wenn es Abgabefristen für Präsentationen oder andere Dokumente gibt, halte die Fristen unbedingt ein. Dein Verhalten im Praktikum unter dem Aspekt Zuverlässigkeit solltest Du auf keinen Fall unterschätzen. Wenn Du absehen kannst, dass Du bestimmte Dinge nicht rechtzeitig fertigbekommst, sprich es rechtzeitig an. So könnt ihr gemeinsam nach Lösungen suchen.

  1. Lass Dich für neue Aufgaben begeistern

Natürlich ist es ein gutes Gefühl, Aufgaben schnell und korrekt zu erledigen. Aber dann sind es vielleicht Dinge, die Du schon kannst und bei denen Du nichts mehr lernst. Ein Praktikum bietet die Gelegenheit, neue Dinge auszuprobieren und neue Seiten an Dir zu entdecken. Daher trau Dich an neue Herausforderungen heran und lerne dazu. Wenn Du das schaffst, bekommst Du schnell wieder neue, spannende Jobs.

Fast geschafft – Tipps zum Verhalten am Ende des Praktikums

  1. Bau Dein Netzwerk auf und knüpfe Kontakte

  2. Im Praktikum kannst Du bereits ein berufliches Netzwerk aufbauen. Gerade für den Berufseinstieg ist Vitamin B hilfreich. Versuche also, Deine Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen und geh offen auf sie zu. Geh zum Beispiel mit ihnen zum Mittagessen oder betreibe Smalltalk in der Kaffeepause. Bei After-Work-Veranstaltungen hast Du die Chance, Menschen außerhalb Deiner Abteilung kennenzulernen. Deine Kolleginnen und Kollegen werden Dich so als offenen, freundlichen und sympathischen Praktikanten in Erinnerung behalten. Bleib auch nach dem Praktikum noch in Kontakt, das Das kann Dir später noch viel helfen.
  1. Hol Dir Feedback und bereite eigenes Feedback vor

Du musst nicht bis zur letzten Woche warten, um eine Rückmeldung zu Deinem Verhalten im Praktikum und zu Deiner Arbeit zu bekommen. Auch zwischendurch ist es hilfreich, nach Feedback zu fragen. So kannst Du die Antworten noch in der verbleibenden Zeit umsetzen. Auf jeden Fall solltest Du am Ende des Praktikums ein Feedback-Gespräch mit Deiner Vorgesetzen oder Deinem Vorgesetzten führen. Auch sie werden Dich fragen, wie Du mit dem Praktikum zufrieden warst, was Du gelernt hast, was Du mitnimmst. Sei schlau und bereite Dich auf das Feedback-Gespräch vor.

  1. Verabschiede Dich mit Stil

Dein richtiges Verhalten im Praktikum sollte sich auch an Deinem Arbeitsplatz zeigen: Verlasse ihn ordentlich! Dazu zählt Schreibtisch und Computer aufräumen, Lebensmittel aus der Küche oder dem Kühlschrank entfernen, Hardware und Schlüssel abgeben. Du kannst zum Abschied Kuchen oder Süßigkeiten mitbringen und Dich mit einer netten E-Mail von allen verabschieden, mit denen Du im Laufe des Praktikums Kontakt hattest. Vergiss nicht zu erwähnen, dass Du Dich freuen würdest, weiterhin in Kontakt zu bleiben und Deine Kontaktdaten zu hinterlassen. Aber sei nicht enttäuscht, wenn die Kontakte dann doch einschlafen – so ist das Arbeitsleben, und es hat nichts mit Dir zu tun.

3 negative Verhaltensweisen, mit denen Du garantiert unangenehm auffällst

Jetzt hast Du so viele Praktikumstipps zu richtigem Verhalten bekommen, dass Du gut gebrieft ins Praktikum starten kannst und sogar schwierige Situationen überstehst. Manche Eigenschaften sind lassen sich aber nicht so leicht abstellen. Deshalb als kleine Warnung drei Verhaltensweisen, die andere als unangenehm empfinden. Falls Du dazu neigst, mach sie Dir bewusst und bleib trotzdem gelassen.

  • Besserwisser sein:

    Auch wenn Dir in den ersten Wochen Missstände oder Fehler auffallen, sei eher zurückhaltend und warte auf den richtigen Moment, dies anzupassen. Gerade als Neuling läufst Du Gefahr, schnell als Besserwisser zu zählen. Deine Eigeninitiative und gute Ideen werden vor allem dann geschätzt, wenn Du diese nicht besserwisserisch und belehrend vorträgst, sondern diese sachlich und argumentativ gut begründet sind.
  • Nicht kritikfähig sein:

    Gerade als Praktikant oder Praktikantin wirst Du Fehler machen. Das liegt vor allem an der mangelnden Erfahrung, aber das wissen Deine Kolleginnen und Kollegen auch und haben meist Verständnis. Äußern sie Kritik an Deiner Arbeit, ist das nicht als Zurechtweisung zu sehen, sondern als Feedback. Nimm die Kritik daher nicht persönlich, hör gut zu und versuche, aus Deinen Fehlern zu lernen. Die nächste Gelegenheit, in der Du Dich beweisen kannst, kommt mit Sicherheit!
  • Lästern:

    Lästereien, Tratschen und Gerüchte gehören leider fest zum Büroalltag. Doch gerade als Praktikantin oder Praktikant solltest Du Dich hier zurückhalten und Dich auf keinen Fall an den Lästereien beteiligen! Beobachte lieber und hör zu. So lernst Du viel über das Unternehmen und die informellen Beziehungen der Mitarbeitenden und Abteilungen untereinander. Frag Dich dann, ob Du Dich in der Arbeitsatmosphäre auch langfristig wohlfühlen würdest.

 

Den Fuß in der Tür halten

Praktika sind also eine gute Möglichkeit erste Berufserfahrungen zu sammeln, Verhaltensregeln kennenzulernen und am eigenen Arbeitsverhalten zu arbeiten. Auf diese Weise kannst Du frühzeitig erkennen, worauf es im Arbeitsleben ankommt und ob Deine Wunschbranche oder Dein Traumjob wirklich so toll sind, wie Du immer dachtest. Auch machen Praktika Deinen Lebenslauf attraktiver. Aber übertreib es nicht: Mehr als drei bis vier Praktika sollte Dein Lebenslauf nicht enthalten. Waren Deine Vorgesetzten zufrieden mit Deinem Verhalten im Praktikum, traue Dich, zum Ende des Praktikums nach einer Werkstudententätigkeit oder einem Trainee-Programm zu fragen. So bleibst Du dem Unternehmen erhalten und hast bereits einen Fuß in der Tür.

Integriertes Praktikum bei der CBS International Business School

Sowohl in den Bachelor-, als auch in den Masterstudiengängen ist an der CBS jeweils ein Pflichtpraktikum vorgesehen. Denn wir möchten, dass alle Studierenden Praxiserfahrung sammeln, um das Gelernte in realen Situationen anwenden zu können. Zwischen welchen Semestern ist jedoch vom Studiengang abhängig. Beim Studiengang International Business wird das Pflichtpraktikum zwischen dem vierten und dem fünften Semester absolviert. Die Semesterferien vor dem Pflicht-Auslandssemester verbringst Du also im Praktikum. An der CBS beträgt die Mindestlaufzeit für das Praktikum 8 Wochen. Zudem wird die Arbeitszeit auf mindestens 38 Stunden pro Woche festgesetzt.

So unterstützt Dich die CBS bei der Suche nach einem Praktikumsplatz

Unternehmen schätzen die CBS International Business School und suchen deshalb gezielt unter den Studierenden nach Kandidat/Kandidatinnen, beispielsweise für Praktikumsplätze. Aktuelle Ausschreibungen findest Du online in unserem CBS Career Center. Wir ermutigen Dich aber auch, selbst auf die Suche nach einem Praktikumsplatz im In- oder Ausland zu gehen. Folge Deinen Interessen! Oder lass Dich von Vertreter/-innen von Unternehmen inspirieren, die bei Career Events zu Gast bei uns an der International Business School sind. Ganz gleich für welches Unternehmen Du Dich letztlich entscheidest, der CBS Career Service unterstützt Dich dabei, Stellenangebote zu bewerten und Bewerbungsunterlagen zu erstellen. Wir helfen Dir, Fehler zu vermeiden und geben Insider-Tipps über Dos, Don‘ts und ungeschriebene Regeln, um Dir bei der Suche nach einem passenden Praktikum zu helfen. Die Bewerbung selbst bleibt natürlich Deine Aufgabe.

Du möchtest noch weitere Infos zum Thema Praktikum? Dann erfahre mehr über die Unterschiede von Pflichtpraktikum und Freiwilligem Praktikum und welche Regeln dort gelten. Du willst ins Ausland? Die wichtigsten Fakten findest Du hier. Wenn Du noch einen Praktikumsplatz brauchst, helfen Dir unsere Tipps zur Praktikumssuche.

Christine Kordt

Christine Kordt ist Online-Redakteurin und Texterin. Sie arbeitet als Freelancerin in Köln.

Erfahre mehr in Deinem kostenlosen Infomaterial

Du möchtest Dich zu Hause in Ruhe über unsere Bachelor- und Master-Studiengänge informieren? Jetzt unverbindlich und kostenlos Dein Infomaterial anfordern, und wir senden Dir gern unser Infomaterial zum Studium per E-Mail zu.

Folge uns auf Instagram & Facebook, lerne uns auf einer Infoveranstaltung kennen, oder nehme Kontakt mit unseren Studienberatern auf, um mehr über uns zu erfahren.