INFOMATERIAL ANFORDERN
INFOMATERIAL ANFORDERN
Master
Christine Kordt, 19 Januar 2021

Klausurenphase: Mit diesen Tipps lernst du besser und überlebst die Prüfungsphase

Klausurenphase: Mit diesen Tipps lernst du besser und überlebst die Prüfungsphase

Semesterferien in Sicht – eigentlich gute Nachrichten. Wenn da nicht noch die Klausurphase mit rund drei bis sechs Klausuren wäre. In der Schule hast Du zwar schon jede Menge Klausuren überstanden und Deine Erfahrungen gesammelt. Doch im Studium häufen sich die Prüfungen am Semesterende und die Anforderungen sind nicht so genau definiert wie in der Schule. Deshalb ist es ganz normal, dass Dein Stresspegel steigt, je näher der Prüfungszeitraum rückt. Das ist kein individuelles Problem: Jeder vierte Studierende leidet unter starkem Stress und Erschöpfung, ergab eine gemeinsame Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, der Techniker Krankenkasse und der Freien Universität Berlin im Oktober 2018. Lerntipps, ein gutes Zeitmanagement und Arbeitstechniken helfen Dir, leichter und erfolgreich durch die Prüfungsphase zu kommen. Hier sind die wichtigsten Tipps fürs Lernen für Deine Prüfungsvorbereitung.

11 Tipps helfen Dir, Dich optimal auf die Klausurenphase vorzubereiten

Tipp 1: Genaue Prüfungsvorbereitung ist das Wichtigste für deinen Erfolg


Ob Du in eine neue Wohnung umziehst, im Ausland studierst oder eine Party feierst – das wichtigste ist gute Vorbereitung, damit die Aktion gelingt. Das gilt auch für die Klausurphase. Der Prüfungszeitraum erstreckt sich je nach Studiengang über zwei bis vier Wochen. „Leider beginnen viele Studierende zu spät mit dem Lernen und versuchen, in zwei Wochen den Stoff vom ganzen Semester zu pauken“, sagt Julia Daufenbach, Dozentin an der CBS International Business School. Wahrscheinlich hast Du schon gute Vorsätze, beim nächsten Semester rechtzeitig mit dem Lernen zu beginnen und nicht alles auf den letzten Drücker zu schaffen. Aber was ist rechtzeitig? Welchen Stoff willst du wann lernen? Wo lernst du am besten? Wie lernst du effektiv? Verschaff Dir einen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Tipp 2: Panik? Dann informiere Dich schon vor der Klausurenphase

Gegen Panik hilft Information. Erkundige Dich genau, was die Uni oder Dein Dozent in der Klausur erwarten. So kannst Du besser planen, Dein Wissen einschätzen und Deine Nerven beruhigen. In der Regel erklären die Dozenten in der letzten Vorlesung vor der Klausurenphase ihre Anforderungen. „Die Studierenden können uns jederzeit ansprechen, wenn sie Fragen zu den Prüfungen haben oder Stoff nicht verstanden haben“, sagt Daufenbach. Sie empfiehlt, damit nicht bis zur Prüfungsphase zu warten. Wenn Du nicht in Kontakt stehst mit Deinen Dozenten, frag Deine Kommilitoninnen und Kommilitonen.

Tipp 3: Starte mit einem Lernplan

5 Schritte für den perfekten Lernplan

Ohne Businessplan kein Business, ohne Marketingplan kein erfolgreiches Marketing. Kurzum: Deine Klausuren sind zu wichtig, als dass Du ohne Lernplan im Studium drauflos lernen solltest.

Schritt 1:

Beginne mit einer groben Zeitübersicht im Kalender: Markiere dazu die Klausurtermine und häng den Kalender gut sichtbar zuhause auf. Notiere auch, welche anderen Termin schon feststehen, die Dich vom Lernen abhalten. Zum Beispiel noch laufende Veranstaltungen an der Uni, feste Tage Deines Nebenjobs, Omas Geburtstag oder lang geplante Partys. Trage außerdem feste Termine wie Sportkurse oder Zahnarzt ein. So siehst Du auf einen Blick, welche Zeitfenster Dir zur Verfügung stehen. Oder ob Du eventuell etwas canceln solltest wie den Wochenendtrip mit Freunden.

Schritt 2:

Definiere für jede Klausur, welche Inhalte Du lernen musst. Du wirst sehen, dass nicht jede Prüfung gleich viel Stoff umfasst. Wahrscheinlich spürst Du schon beim Auflisten der Themen, wo Du eher unsicher bist und wo voraussichtlich viel Lernzeit notwendig ist.

Schritt 3:

Versuche pro Klausur festzulegen, wie lange Du für das Lernen der Inhalte brauchst. Du musst das Material sichten, lesen, zusammenfassen, lernen, sacken lassen und eventuell wiederholen. Kalkuliere ein, dass Du womöglich nicht alles verstanden hast und Hilfe brauchst.

Schritt 4:

Teile die Tage der Wochen vor der Klausur in Phasen ein: Alltag (Essen, Aufräumen, Einkaufen…), Lernzeit, Studienzeit, Freizeit. Nimm einen Tag pro Woche komplett frei – das gibt dem Gehirn Pause und neue Power.                                                                                                                    

Schritt 5:

Verteile die Inhalte vom Klausurtag rückwärts gerechnet auf die freien Lernzeiten der einzelnen Tage. Beantworte dabei die Frage: Wann lerne ich welchen Stoff?

Achtung: Plane Puffer ein. Falls Du mal einen Tag einen Durchhänger hast, für den terminierten Stoff länger brauchst als geplant, die Waschmaschine kaputtgeht oder jemand dringend Deine Hilfe braucht.

 

Tipp 4: Fall nicht auf Ablenkungen rein

Jeder Blick aufs Handy, jede Mail saugt Deine Aufmerksamkeit und es kostet jedes Mal erneut wertvolle Zeit, sich wieder auf die eigentliche Aufgabe zu konzentrieren. Versuche, das Handy lautlos zu stellen und komplett aus Deinem Sichtfeld zu verbannen. Zu groß ist die Gefahr, sich auf neue Chats einzulassen oder in Youtube-Videos abzudriften. Magische Anziehungskraft haben plötzlich Dinge, die sonst lästig sind: Staubsaugen, einzelne Socken sortieren, Blattläuse bekämpfen. Das zählt alles zu „Alltag“ und hat ein festes Zeitfenster in Deinem Tagesplan.

Tipp 5: Schaff Ordnung in Deinem Umfeld

Damit Du gar nicht erst in Versuchung kommst, Dich mit Alltagskram abzulenken, sorge für Ordnung. Räum Deinen Schreibtisch auf, lege Dir schöne Gegenstände ins Blickfeld, mach die Wäsche, putz die Wohnung und bezieh Dein Bett frisch. Mit ein paar Vorräten im Haus brauchst Du nicht ständig zum Supermarkt zu laufen. Regel auch organisatorische Aufgaben wie Steuererklärung, Nebenkostenabrechnung, unbezahlte Knöllchen oder Verlängerung des Bibliotheksausweises.

Tipp 6: Respektiere Deinen Lerntyp

Schon in der Schulzeit hast Du herausgefunden, was für ein Lerntyp Du bist und was für Deine Prüfungsvorbereitung hilfreich oder kontraproduktiv ist. Manche lernen mit Musik, manche brauchen Ruhe. Bist Du ein Frühaufsteher oder eher nachtaktiv? Gewinnst Du Sicherheit durch gute Planung oder bist Du ein Last-Minute-Experte? Nutze Dein Wissen über Dich und plane die Tage entsprechend.

Tipp 7: Mach vernünftige Pausen in der Prüfungsvorbereitung

Regelmäßige Pausen holen den Körper aus der Sitzstarre und machen den Kopf frei. Kleine Minipausen von fünf Minuten zwischen intensiven Lernphasen geben dem Gehirn Zeit, das Gelernte sacken zu lassen. Steh dazu auf, geh ein paar Schritte, lass den Kopf kreisen, guck aus dem Fenster und entspann die Augen. Nimm längere Pausen zum Mittagessen, für einen Spaziergang oder eine Sporteinheit. Gerade die Verbindung von körperlicher Aktivität mit Lernen ist sinnvoll, da das Gehirn nach dem Sport gut durchblutet ist. Auch ein Nickerchen oder Power-Nap zwischen zwei Lerneinheiten gibt Power für die Denkleistung.

Tipp 8: Wähl den idealen Lernort für Dich

Überlege, in welcher Umgebung Du am besten lernen kannst. Zuhause hast Du dein gewohntes Umfeld, kannst Deinen Arbeitsplatz nach Deinen Bedürfnissen gestalten, ein Power-Nap auf dem Sofa nehmen und vielleicht mit Mitbewohnern quatschen. All das hat leider auch großes Potenzial für Ablenkung. Für die Bibliothek spricht einiges: ruhige Arbeitsatmosphäre, keine Ablenkung, feste Zeitrahmen. Zudem gibt es in der CBS-Bibliothek spezielle Räume, die Lerngruppen für die gemeinsame Prüfungsvorbereitung buchen können.

Tipp 9: Wende Lerntechniken an

  • Zusammenfassen: Idealerweise hast Du jede Vorlesung schon zusammengefasst auf maximal zwei Din-A4-Seiten. Wenn nicht, hol das nach. Indem Du die wichtigsten Punkte zusammenstellst, erarbeitest Du dir das Thema von Anfang bis Ende. Zu den Lerntipps aus Studien gehört auch, die Zusammenfassungen mit der Hand zu schreiben statt auf dem Laptop. Dadurch bleiben die Lerninhalte besser hängen.

  • Kombiniere: Das Gehirn arbeitet effektiv, wenn Du verschiedene Sinne ansprichst. Außer nur Stoff zu lesen und zusammenzufassen, ist eine Mindmap hilfreich. Vor allem wenn Du meinst, dass Du am Ende des Lernprozesses bist, hilft die Mindmap. Du bringst die wichtigsten Punkte auf ein Blatt – durch das Visualisieren entstehen neue Verbindungen im Gehirn. Die optische Wissens-Landkarte zeigt Dir dann auf einen Blick, worauf es ankommt. Ebenfalls gut für die Vernetzung ist Arbeiten mit Musik. Probiere aus, ob Dir ruhige Musik bei der Prüfungsvorbereitung hilft.

  • Sprich es aus: Lies Dir deine Zusammenfassung laut vor, dann sag Dir die Inhalte laut und ohne Notizen selbst auf. Ob Du den Stoff verstanden hast merkst Du am besten, wenn Du ihn jemand anderem erklärst. Gib Dir einen Ruck - ob Du flüssig redest oder Dein Gegenüber den Stoff versteht, spielt keine Rolle.

  • Gemeinsam lernen: In einer Lerngruppe motiviert ihr euch gegenseitig. Macht feste Termine aus und vereinbart, wann ihr welchen Stoff durchnehmt. So entsteht ein verbindlicher Rahmen, auf den Du hinarbeiten und vor dem Du Dich nicht drücken kannst. In der Gruppe könnt ihr euch gegenseitig den Stoff aufsagen, offene Fragen klären und euch gegenseitig abfragen.

  • Karteikarten: Viele kennen das Karteikarten-Lernen vom Vokabellernen. Doch auch in der Prüfungsphase ist es für komplexere Themen hilfreich. Dann verwende am besten Din-A6-Karten statt der kleinen Vokabelkärtchen. Auf der Vorderseite notierst Du eine Frage oder ein Problem, zum Beispiel: Wie lautet die Definition von Logistik? Auf die Rückseite schreibst Du die Lösung. Alle Karten stecken in einem Karteikasten mit drei Fächern. Zunächst stecken alle Karten vorne. Wenn Du eine Karte richtig beantwortet hast, wandert sie ein Fach nach hinten. Liegst Du falsch, bleibt sie vorne bei den noch nicht beantworteten Fragen. Die Methode ist besonders effektiv, weil Du über längere Zeit übst und immer wieder merkst, ob die Inhalte sitzen. Du kannst die Karten farbig gestalten, die Antworten laut vorlesen, eigene Beispiel finden, kleine Skizzen oder Eselsbrücken notieren – je mehr Sinne Du ansprichst, desto besser. Es gibt viele Online-Programme dafür, die klassische Papierlösung wird aber empfohlen und schont außerdem Deine Augen.

Tipp 10: Gute Ernährung gibt Kraft

Gesunde Ernährung ist natürlich immer sinnvoll. Doch besonders beim Lernen für Klausuren solltest Du Deinen Körper nicht mit Fastfood, Alkohol oder Süßkram belasten. Er verwendet unnötig viel Energie aufs Verbrennen und Verdauen und Du fühlst Dich voll und schwer. Stattdessen ernähre Dich ausgewogen mit vielen Vitaminen, gesunden Snacks und leichten Mahlzeiten. Sogenanntes „Brainfood“ – Nüsse, Avocados, Blaubeeren, Hülsenfrüchte und Lachs – macht nicht von alleine schlauer, fördert aber die Konzentrationsfähigkeit. Hast Du Kopfschmerzen, bist müde und leicht gereizt? Das kann ein Zeichen von Flüssigkeitsmangel sein. Besonders im Prüfungszeitraum solltest Du rund zwei Liter Wasser oder Kräutertee trinken, damit Kopf und Körper ausreichend mit Sauerstoff versorgt und gut durchblutet werden.

Tipp 11: Ausgeschlafen durch die Prüfungsphase

Auch wenn es abends schwerfällt, versuche rechtzeitig schlafen zu gehen. Ein Mindestbedarf an Schlaf ist notwendig, damit der Körper genügend Zeit zur Regeneration hat. Ansonsten wäre das Gehirn nicht aufnahmefähig genug für neuen Lernstoff. Am besten etablierst Du einen festen Rhythmus und stehst täglich zur selben Uhrzeit auf und gehst spätestens zu einer bestimmten Uhrzeit ins Bett. Es ist bewiesen, dass der Mensch mit regulierten Zeiten besser umgehen kann, generell fitter ist und sich dadurch wohler fühlt.

Fazit:

Unsere Lerntipps helfen Dir, möglichst stressfrei durch die Klausurenphase zu kommen. Das A und O ist in jedem Fall, rechtzeitig mit dem Lernen zu beginnen. Also schon während des Semesters. So kannst Du Dich selbst beruhigen vor Prüfungen. Stell nicht zu hohe Anforderungen an Dich: Versuche erst gar nicht, zehn Stunden am Tag konzentriert zu lernen. Das ist unrealistisch und sorgt nur für Frust. Hab Mut, neue Techniken auszuprobieren und bleib optimistisch – Du schaffst das!

Die CBS macht ihre Studierenden fit für ein erfolgreiches Studium und zeigt ihnen direkt im ersten Semester in dem Fach „Scientific Working & Study Skills“ worauf es ankommt. Das ist nur einer von zehn guten Gründen für ein Studium an der CBS International Business School.

 

Christine Kordt

Christine Kordt ist Online-Redakteurin und Texterin. Sie arbeitet als Freelancerin in Köln.

Erfahre mehr in Deinem kostenlosen Infomaterial

Du möchtest Dich zu Hause in Ruhe über unsere Bachelor- und Master-Studiengänge informieren? Jetzt unverbindlich und kostenlos Dein Infomaterial anfordern, und wir senden Dir gern unser Infomaterial zum Studium per E-Mail zu.

Folge uns auf Instagram & Facebook, lerne uns auf einer Infoveranstaltung kennen, oder nehme Kontakt mit unseren Studienberatern auf, um mehr über uns zu erfahren.