INFOMATERIAL ANFORDERN
INFOMATERIAL ANFORDERN

Forschungscluster: CASM

casm-round-table

Center for Advanced Sustainable Management

Das Center for Advanced Sustainable Management (CASM) der Cologne Business School ist eine deutschlandweite einzigartige Forschungseinrichtung, in welcher Corporate Social Responsibility (CSR) und Nachhaltiges Management aus einer betriebswirtschaftlichen Perspektive weiterentwickelt werden. Dabei entstehen neue Erkenntnisse und Praxisprojekte, wie Nachhaltigkeitsaspekte systematisch in die einschlägigen Managementansätze und -disziplinen integriert werden können (z. B. Strategisches Management, Supply Chain Management, Logistik, Beschaffung, HR, Marketing und Geschäftsmodellentwicklung). Damit liefert das CASM einen eigen- ständigen und maßgeblichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Betriebswirtschaftslehre.

Ziel des CASM ist es, einen neuen Standard in der Managementforschung und -ausbildung zu setzen, der betriebswirtschaftliches Know-How mit Fragen der nach- haltigen Entwicklung unserer Wirtschaft systematisch verbindet. Hier gelangst Du zur offiziellen CASM-Website.

Kooperationen

Die CBS International Business School engagiert sich in zahlreichen Initiativen im Bereich des Nachhaltigen Managements. Die wichtigsten Mitgliedschaften findest Du nachfolgend:

UNGC

UNGC-COP-RGB

Seit November 2020 ist die CBS International Buisness School stolzes Mitglied des United Nations Global Compact (UNGC). Die UNGC ist die weltweit größte und wichtigste Initiative zur Förderung, Implementierung und Verbreitung der nachhaltigen und verantwortungsvollen Unternehmenspolitik, deren freiwillige Mitglieder sich verpflichten universelle Nachhaltigkeitsprinzipien umzusetzen und Ziele der Vereinten Nationen wie die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu fördern. Mit dem Beitritt verpflichtet sich die CBS offiziell den zehn Prinzipien des United Nations Global Compact und setzt damit ein klares Signal für nachhaltiges und verantwortungsvolles Handeln.

Der Global Compact der Vereinten Nationen wurde 2000 gegründet und versteht sich als einen Aufruf an Unternehmen weltweit, ihre Strategien und Aktivitäten an zehn universellen Prinzipien auszurichten, um sicherzustellen, dass sich die Märkte auf eine gesunde und der Volkswirtschaft nützliche Weise entwickeln. Die Prinzipien beziehen sich auf die Bereiche Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung und unterstützen die allgemeinen Ziele der UN.

PRME

PRME

Die Principles for Responsible Management Education (PRME) sind eine von den Vereinten Nationen unterstützte Initiative, die 2007 gegründet wurde. Ziel dieser Plattform ist es, das Nachhaltigkeitsprofil in Hochschulen auf der ganzen Welt zu schärfen und den Wirtschaftsstudierenden von heute (und Manager*innen von morgen) das Verständnis und die Fähigkeit zu vermitteln, systemische Veränderungen herbeizuführen.

Auf der Grundlage von sechs Prinzipien (Purpose, Values, Method, Research, Partnership, Dialogue) engagiert PRME Wirtschafts- und Managementhochschulen, um sicherzustellen, dass sie künftigen Führungskräften die Fähigkeiten vermitteln, die sie benötigen, um wirtschaftliche Interessen und Nachhaltigkeitsziele miteinander in Einklang zu bringen. Gleichzeitig gilt es, die Aufmerksamkeit auf die Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu lenken und akademische Institutionen auf die Arbeit des UN Global Compact auszurichten.

Unter den über 800 Unterzeichnern weltweit hat sich seit September 2015 ebenfalls die CBS International Business School als „Advanced Signatory“ der Principles of Responsible Management Education eingereiht. Im Namen der PRME Initiative ist es ein erklärtes Ziel der CBS sich in besonderem Maße mit der Integration der 17 Nachhaltigkeitsziele in das CBS-Curriculum zu beschäftigen.

ESSSR

ESSSR

Die European School of Sustainability Science and Research (ESSSR) ist ein interuniversitäres Konsortium, das sich aus Mitgliedern zusammensetzt, die ein gemeinsames Interesse an der Nachhaltigkeitswissenschaft und an Fragen im Zusammenhang mit nachhaltiger Entwicklung haben. Es handelt sich um eine Organisation, die die Koordinierung von Lehre und Forschung im Bereich der Nachhaltigkeitswissenschaften an europäischen Universitäten übernimmt. Hier bei gilt es einen Rahmen zu schaffen, auf dessen Grundlage Lehre und Forschung im Bereich der Nachhaltigkeitswissenschaften an europäischen Universitäten weiterentwickelt werden können. Dies geschieht unter anderem durch gemeinsame, digital orientierte Lehrprogramme, Forschungsprojekte, Doktorandenausbildung und qualitativ hochwertige wissenschaftliche Publikationen. Das Hauptbüro der ESSSR befindet sich an der HAW Hamburg.

Seit März 2019 ist auch die CBS Teil der European School of Sustainability Science and Research.

NBS

Logo_of_the_Network_for_Business_Sustainability_NBS-1024x574

Das Network for Business Sustainability (NBS) hat sich zum Ziel gesetzt, Unternehmen nachhaltiger zu machen. Mehr als 33.000 Manager*innen aus der Praxis, Forschende und Studierende aus der ganzen Welt tragen zur Arbeit dieses Netzwerkes bei und verfolgen seine Aktivitäten. Zusätzlich unterstützt das Netzwerk auch eine Gemeinschaft von mehr als 170 Nachhaltigkeitsforschungszentren an Business Schools auf der ganzen Welt. Das Hauptbüro des NBS befindet sich an der Ivey Business School (Western University, London, Kanada).

Seit September 2019 ist das Center for Advanced Sustainable Management (CASM) Mitglied der Sustainability Centre Community des Network for Business Sustainability (NBS).

AIB Shared Interest Group

Sustainability-SIG

Im Juli 2020 während der jährlich stattfindenden Konferenz der Academy of International Business (AIB), die 2020 das erste Mal online stattfinden musste, wurde offiziell die Shared Interest Group (SIG) Sustainability & International Business (S&IB) ins Leben gerufen. Ziel der S&IB SIG ist es, sich innerhalb der AIB Community stärker einzubringen (vor allem im Hinblick auf Forschung im Bereich International Business) und Synergien zu bestehenden SIG (z.B. Teaching and Education) zu identifizieren und auszubauen. Marina Schmitz bringt sich stellvertretend für die CBS International Business School in dieser Arbeitsgruppe ein.

round-table-vortrag

„Dialogues Across Boarders“ – Grenzüberschreitender Wissensaustausch

Am 19. November 2019 veranstaltete CBS zusammen mit der Universität INTI in Malaysia das erste Online-Symposium “Dialogues Across Boarders”. Die beiden Schulen trafen sich online zum Wissensaustausch und zu einer gemeinsamen Lernerfahrung. Während jedes Land vor Ort ein Symposium veranstaltete, verbanden sich die beiden Panels online zu einem gemeinsamen Treffen von Experten und Studenten.

Nach einem kurzen Grußwort von CBS-Präsidentin Prof. Lisa Fröhlich präsentierte das INTI-Expertenpanel Beiträge zum Thema “Umsetzung der UN-Agenda 2030 Ziele für nachhaltige Entwicklung in Malaysia” (Assoc. Prof. Dr. Michael Chaim, Assoc. Prof. Dr. Hossein Nezakati und JCI-Senator Andy Lau Eng Leong). CBS Prof. Nils Finger und Bundeskanzler-Fellow Vaishali Baid referierten jeweils über “Auswirkungen der globalen Beschaffung und des nachhaltigen Supply-Chain-Managements”. Darüber hinaus präsentierte eine Studentengruppe der CBS ihre Marktforschungsergebnisse zur Einführung des Re-Cup-Pfandsystems in der CBS-Cafeteria, einem System zur Vermeidung von Einwegkaffeebechern.

Eine CBS Student Gruppe präsentiert ihr Marktforschungsprojekt während des “Dialogues Across Boarders” Online Symposiums.

Von Ausbeutung zu Nachhaltigkeit: Femnet-Vortrag über die heutige Modeindustrie

Am 9. Oktober nahm Femnet e.V. an einem Gastworkshop zum Thema “Von der Ausbeutung zur Nachhaltigkeit in der Mode – ökologische und soziale Zertifikate und Standards in textilen Lieferketten” teil. Die Expertin für nachhaltige Mode, Annika Cornellisen, diskutierte mit 26 Studierenden über Themen der Mode-Lieferketten und aktuelle Heraus-forderungen der Branche mit besonderem Schwerpunkt auf Kennzeichnung und Zertifizierung. Der Workshop bot eine Auseinandersetzung mit wichtigen Kriterien ökologischer und sozialer Produktzertifikate und -standards. Die Studierenden lernten, die wichtigsten Standards entlang der textilen Lieferkette zu verorten und zu erkennen, welche Glaubwürdigkeit hinter den von ihnen behaupteten Produktionsbedingungen steht.

Pioneers into Practice: CASM begrüßt drei junge Fachleute

In 2019 trat CASM dem EU-Klima-KIC-Programm “Pioneers into Practice” als Gastgeberorganisation bei.
Während zwei Monaten hatten wir das Vergnügen, drei junge Fachleute aus Ghana, Kroatien und Portugal in unserem Zentrum willkommen zu heissen, um unsere laufenden Projekte zu unterstützen, voneinander zu lernen sowie Wissen und Erfahrungen auszutauschen. Am 22. Oktober hielten unsere Pioniere Jackie und Carolina einen interessanten und interaktiven Vortrag über die SDGs im Kontext der Nachhaltigkeit von Unternehmen.
In Gruppen erforschten die Studenten die Rolle der verschiedenen SDGs in einem spezifischen Unternehmenskontext und entwickelten Strategien für eine nachhaltigere Unternehmensentwicklung.

Zwei “Pioneers into Practice” Vorlesung über die SDGs in einem betriebswirtschaftlichen Kontext: Jacquelyn Makumator-Jones (Ghana) und Carolina Mendoca (Azoren, Portugal).

Schreibe uns bei WhatsApp